Blog-Trolle

Heute Gestern hatte das JobBlog mal wieder Besuch von einem Blog-Troll.

In den 60er Jahren, als kleiner Junge, habe ich diese Trolle

ganz putzig gefunden und war dem grassierenden Troll-Sammelwahn erlegen.

In meinem JobBlog mag ich aber keine Trolle. Wenn diese es aber trotz SPAM-Filter einmal schaffen, einen sinnlosen Kommentar ins JobBlog zu schreiben, um die Adresse der eigenen Website zu platzieren, lasse ich zwar den Kommentar stehen, setze aber die Adresse dieser Seite ein: Keine Chance für Blog-Trolle :-)

(Dort können Sie auch nachlesen, was für hirnlose Menschen Blog-Trolle sind.)

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. netter Einfall mit der getauschten Adresse;
    besänftigt vielleicht auch den latenten Ärger beim Bearbeiten von durchgerutschtem Spam.

  2. Ansich eine sehr schöne Idee. Über kurz oder lang führt aber wohl kein Weg am Einsatz eines Spam-Kharmas vorbei, da die Spider oft schneller als eine regulierende Hand sind, bleiben die ursprünglichen Links in den Cache-Versionen teils noch Ewigkeiten erhalten.

  3. bleiben die ursprünglichen Links in den Cache-Versionen teils noch Ewigkeiten erhalten

    Das ist schon richtig. Mir geht es aber darum, dass Besucher meines Blogs beim Klicken nicht auf die Seite eines Trolls gelangen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Kostenbewusstsein bis über die Schmerzgrenze

click!

Schließen