Blogs transportieren Menschen

Mein JobBlog ist ein Themen- und Business-Blog – keine Frage. Aber: Business und Menschliches schliessen sich ja nicht gegenseitig aus – im Gegenteil. Und trotzdem spüre ich immer wieder eine diffuse Unsicherheit, von mir als Mensch mehr bzw. direkter zu berichten.

Nun schreibt Robert Basic:

Blogs transportieren Menschen, deren Wissen, Meinungen, Einstellungen und deren Spaß, Trauer und Lustlosigkeit des täglichen Auf und Ab. Daher kann das chronologische Befüllen einer Seite zwei Dinge bedeuten: Es handelt sich um eine stinknormale Newsseite oder um ein Blog. Was es davon ist, hängt von eben diesem menschlichen Anteil ab.

Ja! Genau!

„Mehr Mensch“ im JobBlog? Ihre Meinung dazu wäre sehr, sehr interessant!

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. ganz subjektiv:
    ich lese Blogs wegen der Autoren.
    reine „Fachblogs“ sind auf meiner Leseliste im Newsreader nach und nach ans Ende gewandert.
    verwundert hat mich selbst, dass ich einige Technikerblogs trotz der für mich weniger interessanten jeweilligen Technikschwerpunkte immer wieder lese.

    durch die Zahlenbrille:
    wenn man den diversen Rankings glauben darf sind besonders die persönlichen Technikerblogs erfolgreich.
    das schaffen die (deutschen) „Business“ blogs nicht.

  2. Man nehme eine Prise Menschliches, eine Prise Fachliches und packe das ganze in ein nettes Design – und fertig ist das (auch langfristig) gern gelesene Weblog. So würde ich das Votum vom Grauen interpretieren.

    Ich sehe das – aus der eigenen Erfahrung als Weblog-Leser – auch so: Nur Fachliches? Wird mit der Zeit öde. Nur Menschliches? Etwas mehr Fleisch am Knochen hätte ich dann schon gern.

    Nur … die Gründe, fremde Gedanken zu lesen (und das gilt nicht nur Blogs!), sind so untereschiedlich wie wir Menschen auch. Und das ist gut so!

    (Business Blog in deutsch? Ja, die Amis haben es mir ihrer Geschäftskultur und ihrer doch weniger strengen Sprache um einiges einfacher.)

  3. die Amis vermitteln „Spaß am Geschäft“; bei den Deutschen riecht es nach Pflichterfüllung.
    Man muß seriös, ernst und leidend sein :-)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
MindManager 6

Ich arbeite schon seit mehreren Jahren mit MindMaps. Ab und zu erstelle ich MindMaps klassisch: auf einem A3-Blatt, mit Blei-,...

Schließen