Die Arbeitslosenversicherung – ein Debakel?

Nachdem das Schweizer Stimmvolk die Revision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes AVIG angenommen hat, werden die Leistungskürzungen der Arbeitslosenversicherung auf den 1. April 2011 Realität. Für Betroffene hart, aber m.E. aus der Gesamtsicht ein nicht zu vermeidender Schritt.

Zu vermeiden aber wäre das Debakel um das neue IT-System der Arbeitslosenversicherung

Nachdem das AVAM (Informationssystems für Arbeitsvermittlung und Arbeitsmarktstatistik) bereits im September 2008 nicht eingeführt werden konnte (da es schlicht und einfach nicht funktionierte), schafften es die Spezialisten Dilletanten des Bundesamtes für Informatik und Telekommunikation (BIT), der Kantone sowie der Zulieferer bis heute nicht, das System in den Einsatz zu bringen. Im Gegenteil: das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO hat nun einen Nachtragskredit von 4.4 Mio. CHF beantragt. Ddie (vorläufigen) Gesamtkosten für das nach wie vor nicht funktionsfähige AVAM betragen somit aktuell rund 60 Mio.! (In der Begründung für den Nachtragskredit soll es gemäss Tages-Anzeiger heissen, dass das System so intensiv genutzt werde, dass Ausbauten von Systemressourcen notwendig seien!)

Ich mag gar nicht ausrechnen, wie die derart verlochten Gelder im Rahmen der Arbeitslosenversicherungs sonst eingesetzt werden könnten! Es bleibt nur ein Schluss: Unglaublich, dieses Debakel!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Bewerbung als YouTube-Video?

Judith Steiner, TV-Journalistin aus Rapperswil-Jona am Zürichsee, sucht nach einer mehrmonatigen Asienreise eine neue Herausforderung in ihrem Beruf. Und tut...

Schließen