Eheprobleme machen krank

… schreibt der Scienceticker.

Jetzt stellen wir fest, dass Eheprobleme auch das Berufsleben beeinflussen.

… sollen nun Wissenschaftler herausgefunden haben.

Ab und zu frage ich mich schon, zu welchen banalen Erkenntnissen Wissenschaftler kommen können! *kopfschüttel* (Und frage mich besser nicht, wie man Geld sinnvoller einsetzen könnte.)

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. eigentlich sollte die Frage eher umgekehrt gestellt werden: wie sehr beeinflusst Stress am Arbeitsplatz das Eheleben?

  2. … stress is ja nichts negatives. Wichtig ist ihn zu „handeln“ und Balance zu finden. Schlussendlich sind wir Menschen. Arbeit oder Eheleben; ich vermag meine Emotionen nicht einfach so abzuschalten oder in Schubladen zu schieben.

    siehe auch [ http://disruptedmind.n-1.ch/?p=48 ]

    Ach ja:
    „Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Kommunikation unter Eheleuten viele Probleme lösen können“. Aha, interessant, man muss also miteinander reden, auf die Idee wär ich nie gekommen.

    [Hinweis von Marcel Widmer: Damit keine Verwechselung mit unseren identischen Vornamen passiert, habe ich den Anfangsbuchstaben des Nachnamens nachgetragen.]

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Ist der MBA-Hype zu Ende?

Zum ersten Mal seit Jahren meldeten fast 80 Prozent aller Wirtschaftshochschulen der amerikanischen Leitorganisation Graduate Management Admission Council (GMAC) sinkende...

Schließen