Google-Alternative von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales

Wir sind das Volk!„, habe ich vor wenigen Tagen geschrieben. Und heute lese ich bei der Welt, dass Wikipedia-Gründer Jimmy Wales mit finanzieller Unterstützung von Amazon eine Alternative zur marktdominanten Suchmaschine von Google auf den Markt bringen will. Ein System, dass – wie die Wikipedia-Enzyklopädie – von den Benutzern wesentlich mitgestaltet werden soll. Das Ziel von Wales: mehr Freiheit, mehr Gemeinschaft, mehr Verantwortung und mehr Transparenz.

Jimmy Wales findet die marktbeherrschende Suchmaschine großenteils nutzlos. Mit seinem neuen Projekt will der 40-Jährige die Nutzer entscheiden lassen, wie Inhalte im Web gefunden werden. Geld dafür hat er von Amazon erhalten.

Zuerst haben viele an der Idee von Wikipedia gezweifelt. Wenn man sich das Gemeinschaftswerk heute anschaut, dann bin ich zuversichtlich, dass es in absehbarer Zeit eine echte Alternative zu Google geben wird!

Weiterlesen bei der Welt: Das Anti-Google des Wikipedia-Gründers

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Coole Idee, und bei diesem Namen und der Finanzierung sollte daraus auch etwas werden. Ich habe bis heute nicht verstanden, warum Google so streng an seinem Konzept festhält. Bei meinen Suchen finde ich inzwischen nur noch selten dass, was ich unter qualitativ hochwertige Suchergebnisse zusammenfassen würde. Natürlich verstehe ich, dass das Netz mit einer redaktionellen Suche nicht mehr zu erfassen ist, aber einfach die Millionen Sucher und deren Urteil über die gefundenen Seiten in die Suchmaschinen-Parameter einzufügen, dass kann doch nicht so schwer sein. Und wenn Google diesem Stern nicht folgt, dann wird wohl auch der Google-Stern irgendwann untergehen…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Frohe Weinachten! Oder: Let’s keep the candles burning

Wie Weihnachten 2005 im Internet gezeigt hat, heisst Weihnachten nicht mehr Weihnachten, sondern X-mas, also muss der Weihnachtsmann auch X-man...

Schließen