HR 2.0: Social Media als Wundermittel?

Wie findet eine Firma im Zeitalter von Internet und Social Media die «richtigen» Mitarbeiter? Wie haben sich die Machtverhältnisse zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer verändert? Wie soll sich heute ein Arbeitnehmer im Arbeitsmarkt verhalten?

Über diese und weitere Fragen habe ich mich mit Mike Müller, Gründer und Mitglied der Geschäftsleitung von MySign, im «MySign-Talk» von Anfang August 2012 unterhalten.


Die wesentlichen Punkte aus dem Interview habe ich für Sie zusammengefasst:

  • Mit «HR 2.0» ist die Personalbeschaffung vielfältiger geworden. Und etwas komplizierter, weil es zusätzliche Kanäle gibt, teilweise sehr neue, noch unbekannte Kanäle. Social Media ist neuer, anders, ungewohnt. Und nicht auf Anhieb so Erfolg versprechend, wie man hofft und annimmt. Es ist sehr sinnvoll, neben den klassischen Inseratekanälen auch die anderen Kanäle zu bespielen. Sehr gezielt und abhängig davon, wo die künftigen Mitarbeitenden zu finden sind, die das Unternehmen braucht.
  • Die Erwartungen an Social Media sind hoch, manchmal zu hoch. Der Erfolg kann sich natürlich nicht wenige Wochen nach Nutzung von Social Media einstellen. Diese Kanäle sind aber in der Rekrutierung dann wertvoll, wenn über sie, im Sinn von «Employer Branding», eine Marke aufgebaut und ein Bild als attraktiver Arbeitgeber vermittelt werden kann. Wer aber Social Media nur als «Linkschleuder» verwendet, um die Links zu klassischen Internetinseraten zu verbreiten, wird keinen Erfolg haben und mit dieser Erwartungshaltung von Social Media zwangsläufig enttäuscht sein.
  • Der Wissensvorsprung von Unternehmen gegenüber Bewerbern hat sich durch das Internet verändert. Früher – vor den Zeiten des Internet – habe ich als Bewerber meine Unterlagen geschickt: Lebenslauf, Zeugnisse bis hin zu Angaben über mein aktuelles Salär und meine Vorstellung für die Zukunft. Über das Unternehmen wusste ich kaum etwas. Heute hat ein Bewerber ganz andere Möglichkeiten und kann sich über die Unternehmens-Website, über Business-Netzwerke und über die Social Media Kanäle viel früher ein viel besseres Bild über das Unternehmen machen.
  • Unternehmen sollten sich in den Social Media bewegen, aber mit realistischen Vorstellungen: es geht um den Aufbau einer Beziehung zu potenziellen Mitarbeitenden und das braucht Zeit. Social Media sind kein Wundermittel, Social Media sind, wie der Name sagt, Mittel – Mittel zum Zweck. Nur wegen dieser Kanäle allein wird ein Unternehmen nicht bessere Mitarbeiter haben. Wer sie aber richtig nutzt, wird ein attraktives Instrument in den Händen haben, um sich im HR-Bereich neue Möglichkeiten zu schaffen.

Wenn Sie sich fundiertes Wissen im Bereich Social Media aneignen wollen, dann empfehle ich Ihnen die SOMEXCLOUD – die Akademie für Social Media. Ich selbst bin dort Dozent und Experte, unter anderem im Lehrgang «Unternehmen 2.0 / Social Business» im Modul «Human Resources & Recruiting 2.0»


Das vollständige Interview im Video von MySign

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Lieber Marcel
    er gefällt mir gut Dein Newsletter! Kurz, bündig und „als Auflockerung“ noch der Film/das Interview – cool! Freue mich schon auf den nächsten.
    LIeber Gruss, Iris

  2. hallo Marcel, kann mich nur anschliessen. Ich stelle fest, dass ich kaum noch Newsletter lese. Diejenigen aber, wo ich den Absender kenne UND die kurz und wertvoll sind, gewinnen immer mehr. Kompliment und bitte weitermachen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Was macht eigentlich ein Outplacement-Berater?

Im Rahmen der «Beruf-Serie» stellt die Süddeutsche Zeitung auf Süddeutsche.de seltene Berufe vor. Letzte Woche ging's um den Outplacement-Berater: Ein...

Schließen