Ist Ihr aktuelles Passwort herbst2005?

Ich hoffe nicht!

Der Jobblogger gibt in seinem Weblog Tipps für die Sicherheit Ihrer Passwörter:

  • Benutzen Sie möglichst keine vollständigen Wörter.
  • Geburtstage und Namen nicht als Passwörter verwenden!
  • Benutzen Sie keine Passwörter, die Sie bereits bei einem anderen System verwenden.
  • Verwenden Sie keine Sonderzeichen (wie z.B. @, €, o.ä.).
  • Verwenden Sie eindeutige Buchstaben und Ziffern.
  • Benutzen Sie keine Leerzeichen
  • Mischen Sie Zahlen und Buchstaben
  • Verwenden Sie Gross- und Kleinschreibung
  • Benutzen Sie keine zu kurzen Passwörter.

Zwei ergänzende Tipps aus meiner Erfahrung:

  • Wilde Buchstaben- und Zahlenfolgen kann ich mir schlecht merken. Deshalb wähle ich jeweils ein Wort oder einen kurzen Satz und lasse dann die Vokale weg. Beispiel: aus „mein Beruf“ wird dann „‚mnBrf“. Ergänzt mit zulässigen Sonderzeichen (wie „$“, „-“ oder „_“) und 2, 3 Ziffern ergibt sich daraus ein sicheres Passwort, das ich mir viel leichter merken kann.
  • Passwörter auf der Rückseite der Tastatur oder sonstwo frei zugänglich zu notieren, ist natürlich ein Nonsens. Für die sichere Verwaltung meiner Passwörter, Kreditkarten- und Kontonummern etc. verwende ich deshalb seit Jahren eine spezielle Software, die auf meinem PC und auf meinem Mobiltelefon läuft (so habe ich immer alle notwendigen Daten bei mir): Splash ID – Personal Identification Organizer for PDAs and Smartphones. Einfach zu bedienen und sicher!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Die Google-Bibliothek

Google hat heute seine Online-Bibliothek öffnen: Google Print. Google wird nach und nach (zusammen mit den drei grosen amerikanischen Universitäten...

Schließen