Miteinander reden, nicht gegeneinander! (Dialog nach David Bohm)

David Bohm war US-amerikanischer Physiker, der sich im 20. Jahrhundert einen ausgezeichneten Ruf in der Quantenphysik erarbeitete. Aus seiner Ernüchterung über den Stil wissenschaftlicher Kommunikation («Die Menschen reden gegeneinander statt miteinander») entwickelte er eine Dialogmethode, die diesem Trend entgegenwirkt und auch ausserhalb der Welt der Wissenschaften wertvolle Hilfe liefert.

Ob es um eine Besprechung mit einem Mitarbeiter geht, ein persönliches Gespräch mit seinen Kindern oder eine Sitzung der Geschäftsleitung: mit ein paar an den «Bohmschen Dialog» angelehnten Grundsätzen klappt die Kommunikation besser.

  1. Miteinander
    miteinander denken, Sicht aller Beteiligten hat Platz, gemeinsames Verständnis schaffen
  2. Zuhören
    ernsthaft zuhören, sich vom Gehörte beinflussen lassen, prüfen, was brauchbar und gültig ist
  3. Alle beteiligen sich
    die Aspekte und Sichtweisen aller sind wichtig, alle müssen sprechen dürfen
  4. Sachbezogen
    Meinungen beziehen sich auf Sachen, auf Fakten (und nicht auf Personen)
  5. Meinungen
    Meinungen sind nur momentane Sichtweisen, die sich verändern müssen für einen echten Dialog
  6. Perspektiven verändern
    die Dinge mit den Augen anderen sehen, sich einfühlen, neue Sichtweisen gewinnen
  7. Nachfragen
    konstruktiv nachfragen, andere Meinungen/Aspekte thematisieren und bewusst machen

Sie brauchen keine Ausbildung für die Anwendung des Bohmschen Dialogs zu absolvieren. Probieren Sie es einfach aus! Das geht zu Beginn etwas leichter, wenn Sie sich die 7 Merkpunkte ausdrucken oder (noch besser) auf Flipchart übertragen, damit alle Teilnehmenden diese im Blick haben.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Wochenplanung: motiviert statt frustriert

Warum «funktioniert» unsere Wochenplanung nicht so, wie wir es uns vorstellen? Ganz einfach: Wir vergessen oft, Termine und Unvorhersehbares zu...

Schließen