RSS: Webseiten bequem im Abo lesen

Viele meiner Leserinnen und Leser nutzen verschiedene Möglichkeiten, um hier im JobBlog zu lesen. Aber die wenigsten nutzen RSS, um sich die JobBlog-Artikel und viele andere News (z.B. von Tageszeitungen) bequem auf den eigenen Computer senden zu lassen – Hauslieferung quasi.

Und so habe ich mir vorgenommen, bis Ende Oktober eine Anleitung zu schreiben, wie man einen RSS-Reader einsetzt. Und siehe da …

Stefan Bucher, der auch schon das bekannte Weblog FAQ aufgebaut hat, hat jetzt auch ein Internet-Tutorial rund um RSS geschrieben:

Webseiten im Abo mit RSS

Danke, Stefan!

7 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Leider ist in den RSS-Feeds jeweils nur ein kleiner Teil des Artikels zu lesen. z.B. endet dieser Artikel in meinem RSS-Agregator mit „Und so habe ich mir vorgenommen, bis Ende Oktober eine Anleitung zu schreiben, wie man […]“

    Das verhält sich bei allen hier erhältlichen Feeds so. Vielleicht ist das so gewollt?
    Da ich zur Zeit im Militär bin und nur über Dialup ins Internet komme, hole ich alle wichtigen Infos über meinen RSS-Agregator, wenn dann nur ein Teil des Artikels lesbar ist muss ich extra online gehen um den Rest zu laden.
    Zugegeben: Meine Situation ist nicht ganz alltäglich.. :-)

    Aber: Ich muss sagen, die Texte hier gefallen mir. Wirklich gut. Schön, dass es gute Blogs in der Schweiz gibt..

  2. Bei den meisten Weblogs (auf jeden Fall bei WordPress, auf dem das JobBlog basiert) kann man einstellen, ob im RSS jeweils der vollständige Artikel oder nur ein Auszug erscheint.

    Für „nur einen Auszug“ (meine aktuelle Einstellung) spricht, dass es doch ein wenig einfacher ist, die Artikel zu „überfliegen“. Für „den ganzen Artikel“ spricht z.B. Ihre SItuation, also für Leserinnen und Leser, die Beiträge ausschliesslich im RSS-Reader lesen wollen. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile. Was soll ich also tun? *nachdenk*

    1) Ich mache folgendes: ab sofort schalte ich wieder auf den vollständigen Artikel um.
    2) Ich bitte alle Leserinnen und Leser hier in den Leserbriefen ihre Sicht bekannt zu geben; idealerweise mit einer kurzen Begründung. Danke

    P.S. Einen schönen Militärdienst wünsche ich noch ;-)

  3. Danke.. Ich schätze es sehr, dass ich sogar im Militär Zugang zum Internet habe.
    Wenn ich RSS-Feeds abonniere (also im richtigen Leben, nicht im Militär), dann schaue ich jeweils darauf, einen RSS-Feed zu kriegen, wo die Texte in ganzer Länge drin sind. Das Argument mit dem „überfliegen“ trifft bei mir so nicht zu.. ich überfliege die Artikel, aber z.B. interessiert mich nicht nur der Anfang. Ich beobachte, dass ich häufig Texte „von unten nach oben“ lese, weil am Schluss meist die Zusammenfassung steht (ich weiss, dass es nicht gut ist von unten nach oben zu lesen, häufig verpasse ich so den ganzen Kontext.. :-)
    Überfliegen, finde ich kann ich gut mit dem Scroll-Rad. Aber ich gebe zu, dass ich wohl zu den versierteren Web-Benutzern gehöre und wohl nicht den Durchschnitt darstelle.

  4. Ich bevorzuge auch Feeds mit Artikeln in voller Länge.
    Ich möchte die Artikel im Feed-Reader lesen können. Er ist damit mein Browserersatz. Ich finde, im Feed-Reader ist konzentriertes Lesen besser möglich. Ich kann aber auch schnell via die Tastatur zur nächsten Nachricht springen. Dass ich den Feed-Reder verlassen muss, um einen gekürzten Artikel im Browser ganz anzusehen, das stört meinen Arbeitsfluss.

    Ich freue mich, dass das Jobblog jetzt die ganzen Artikel im Feed hat.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Verdeckter Stellenmarkt: mit Networking zum Erfolg

Über die Hälfte der Stellen (zumindest im Kaderbereich) wird nie öffentlich ausgeschrieben und wird über Beziehungen besetzt werden. Die Pflege...

Schließen