Soft Skills als wichtiges Kriterium in der Bewerberauswahl

Joche Mai sagt:

Soft skills wichtiger
Psychologische Verfahren zur Bewerberauswahl werden wichtiger: In einer Umfrage von e-fellows.net sehen 9 von 22 Personalverantwortlichen darin einen wichtigen Trend, weil so genannte weiche Bewerberqualitäten (soft skills) an Bedeutung gewinnen. So nennen 90 Prozent der Befragten soft skills als ausschlaggebenden Grund, einen Bewerber abzulehnen.

Ich sage: Ja, klar! Dabei geht es aber nicht darum, die persönlichen Qualitäten zu bewerten, sondern darum, jenen Bewerber zu finden, der am besten ins Unternehmen, in die Abteilung, in den Job passt. Nicht der/die beste, sondern der/die „passendste“ macht das Rennen.

Marcc sagt:

Irgendwie werde ich den Verdacht nicht los, dass je mehr Wert auf die Soft Skills und Sympathie gelegt wird, desto mehr werden Blender befördert und desto unwichtiger ist die Qualifikation.

Ich sage: Ja, die Gefahr besteht. Aber mit Erfahrung, mit geeigneten Instrumenten und mit Unterstützung durch eine neutrale Sicht eines externen Beraters kann auch die Persönlichkeit gut beurteilt werden.

Sascha sagt:

Der menschelnde SoftSkill und Networking Trend ist wahrscheinlich die natürliche Gegenbewegung zum technischen Datenbanken und InternetHype.

Ich sage: Mag sein. Es liegt doch auf der Hand, dass die Persönlichkeit auch schon deshalb entscheind ist, weil Differenzen zwischen Kandidat und Umfeld hier nicht einfach so ausgebessert werden können. Bei Hard Skills ist das schon viel eher möglich.

Ein konkretes Beispiel aus der Praxis: Auf meine Frage „Wenn Sie nur die 3-jährige Auslandserfahrung oder nur die für Sie wichtige Mischung aus Durchsetzungsvermögen und Kooperationsfähigkeit haben könnten – wofür würden Sie sich entscheiden?“ wusste der Geschäftsführer die Antwort innert weniger Sekunden. Sie dürfen drei Mal raten, wie er geantwortet hat ;-)

(via Jo’s Jobwelt)

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Soft skills werden bei einer Bewerbung immer wichtiger. Wie soll ich sie am besten bei einer Bewerbung reinschreiben? In den Lebenslauf? Wenn ja, wie? Oder ist es doch besser die skills in dem Schreiben zu verpacken, was ich dazu schicke?

  2. @Jenny K: In die Bewerbung (im Sinn der Bewerbungsdokumente) gehören in erster Linie „harte Fakten“. Softskills können allenfalls als kurzes Kapitel („Kurzprofil“) hinzugefügt werden.

    Ich habe im Laufe der Jahre einige 1 000 Bewerbungen geprüft. Und ich beachte solche „Softskills“ in den Bewerungsunterlagen nicht. Warum? Sie sind „Werbe-Sprüche“ à la „XXX wäscht noch weisser“.

    Nicht falsch verstehen: Softskills sind wichtig – oft wichtiger als die fachlichen Kompetenzen. Aber als Interviewer ich möchte darüber etwas im Gespräch erfahren und dabei ein Gespür für die Person entwickeln können.

    Wenn Sie also Ihre Softskills gut präsentieren wollen, dann würde ich Ihnen empfehlen, sich dahingend sehr gut auf das Vorstellungsgespräch vorzubereiten. Mit solchen Fragen oder mit Hilfe eines Fachmanns.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
FACTS: So führen Sie ein Lohngespräch

Die Wirtschaftsredaktorin Nadja Pastega schreibt in der FACTS-Ausgabe vom 1.9.2005 einen Artikel über die beste Taktik bei Lohngesprächen. Zehn Tipps,...

Schließen