Team building – Phase um Phase

Das geistige Potenzial einer Gruppe übertrifft die Summe ihrer Einzelleistungen. Teamarbeit ist nicht immer die beste aller möglichen Lösungen, aber dann sinnvoll, wenn für die Zielerreichung ein Synergieeffekt notwendig ist, wenn Wissen aus verschiedenen Fachbereichen ausgetauscht und für die angestrebte Lösung integriert werden muss.

Die Leistungsfähigkeit eines Teams und die effektive und effiziente Zielerreichung hängt dabei von einer Reihe von Faktoren ab. Ganz besondere Bedeutung kommt dabei dem Teambildungsprozess zu. Einerseits deshalb, weil dieser Prozess (und das Bewusstsein darüber) ein entscheidendes Fundament für die erfolgreiche und zielorientierte Zusammenarbeit darstellt. Andererseits deshalb, weil gerade diesem Punkt häufig kaum Beachtung geschenkt wird und somit wertvolle Ressourcen nutzlos verpuffen.

Anstatt uns nun klein und benachteiligt zu fühlen und entsprechend demotiviert neue Aufgaben anzugehen, sollten wir uns nur mit uns selbst vergleichen. Rückblicke auf die eigene Entwicklung können zu erstaunlichen und hoch motivierenden Erkenntnissen führen. Stellen sich regelmässig z.B. die Frage: „Wie hat sich diese oder jene Fähigkeit im letzten Jahr verbessert?“ oder „Was weiss ich heute, was ich im letzten Unternehmen noch nicht gewusst habe?“.

Halten Sie Ihre Gedanken und Erkenntnisse schriftlich fest. Bewahren Sie diese Aufzeichnungen auf und ergänzen Sie sie fortlaufend. So entsteht über die Zeit ein sehr kostbares Inventar Ihrer persönlichen und fachlichen Kompetenzen, das Ihnen bei vielen Gelegenheiten (beim Jobwechsel, in Phasen der Demotivation usw.) eine wertvolle Hilfe sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Interventions-Toolbox für Projektleiter

Ein ungewöhnlicher Werkzeugkasten in kompakter Form, den Sie als Projektleiter unbedingt lesen und ausprobieren sollten!

Schließen