Vaterschaftsurlaub bei der Migros

Eine Rarität im Schweizer Arbeitsmarkt: der Detailhändler Migros führt ab 2007 für frisch gebackene Väter den Vaterschaftsurlaub (10 bezahlte Arbeitstage) ein. Wow!

Migros führt ab 2007 bezahlten Vaterschaftsurlaub ein
Frisch gebackene Väter, die bei der Migros arbeiten, können sich künftig mehr Zeit für die Familie nehmen. Der Detailhandelskonzern führt ab dem 1. Januar 2007 für 25000 Mitarbeiter einen bezahlten Vaterschaftsurlaub von zwei Wochen ein.

… schreibt heute die NZZ Online.

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. begrüssenswert, wenn auch meilenweit von einer familienfreundlichen politik entfernt. was wirklich innovativ wäre: analog dem nordischen modell eine bestimmte zeit elternurlaub, den sich die eltern selber gestalten können. was sind schon 2 wochen…

  2. Die Swiss Re kennt diesen Vaterschaftsurlaub schon länger. Das muss auch wieder einmal gesagt sein – bei all diesen negativen Schlagzeilen betr. Entlassungen und Kulturwandel auf der Chefetage.

  3. Zwei Wochen ist nicht alle Welt, aber ein Anfang. Was es wirklich braucht, ist eine umfassende Familienpolitik mit finanzieller und konkreter Unterstützung einerseits und andererseits Menschen, die Kinder wollen. Das Letztere scheint mir teilweise abhanden zu kommen.

    Vater sein ist nicht lustig, wenn man(n) das nur am Wochenende und werktags von 18:00 bis 20:00 Uhr sein kann.

  4. Ich bin ja auch nicht der Meinung, dass Migros damit das Paradies einführen wird. Aber wie von anderen auch schon gesagt: es ein erster Schritt in die Richtung, in die wir im Sinne einer familien- und kinderfreundlicher (Unternehmens-)Politik gehen müssen.
    Dass die Swiss Re in vielen dieser Bereiche eine wegweisende Vorreiterrolle einnimmt, ist mir – und hoffentlich vielen anderen – auch bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Die Administration in Unternehmen: ein Fass ohne Boden

Besprechungen fangen zu spät an oder dauern länger als geplant, Formulare werden falsch ausgefüllt: Es gibt genug Gründe, warum deutsche...

Schließen