Vera F. Birkenbihl: ein Roman entsteht (ein Blog-Experiment)

Vera F. Birkenbihl, Psychologin, Sachbuchautorin und Trainerin ist bekannt für viele ihrer Bücher (Kommunikationstraining, Stroh im Kopf?, Der Birkenbihl Power-Tag u.v.a).

Nun schreibt sie einen Roman und lässt Leserinnen und Leser an der Entstehung teilhaben. In einem Blog-Experiment.

Meine Kollegin Alexandra Grassler schreibt:

[…] weiß, dass Frau Birkenbihl sich sehr viel mit gehirn-gerechtem Lernen beschäftigt.

Und genau das ist auch das große Thema in ihrem neuen Roman. Dass das keineswegs eine trockene, sondern im Gegenteil eine superspannende Story ist, kann ich Ihnen schon jetzt verraten!

Sie haben die Möglichkeit vorab als ErstleserIn 4 Wochen lang in diesem Roman quasi mitzulesen. Dieses Experiment läuft ab 19. Februar als Blog […]. Sie können Kommentare zu den einzelnen Texten loswerden, Feedback geben und alles wird direkt an Frau Birkenbihl weitergeleitet!
[…]

Nach 4 Wochen, am 19. März wird der gesamte Blog vom Netz genommen und das Experiment beendet. Also keine Zeit verlieren und mitlesen!

Eine wirklich spannenden Sache – haben Sie auch Lust, bei diesem Experiment mitzumachen? Dann nicht vergessen:
Der Countdown läuft – am 19. Februar geht’s los!

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Marcel,
    vielen Dank für deinen Empfehlungsbeitrag! Es ist wirklich eine sehr interessante Story und ich bin schon selbst sehr gespannt, was sich durch dieses Experiment an Feedback ergeben wird.
    lg, Alexandra

  2. Als online-versuchskaninchen bei frau birkenbihl mitzuwirken, um dann für eines ihrer zahlreichen bücher verarbeitet zu werden, scheint mir wenig verlockend. Danke fürs angebot.

  3. @ waltraut
    Für die einen, wie Sie, ist das nicht eine interessante Erfahrung. Für andere kann der Reiz, das Unbekannte zu versuchen, eine attraktive Sache sein. So ist das Leben (und es ist gut, dass es so ist) ;-)

  4. Pingback: Romanexperiment Vera F. Birkenbihl at Weblogs und Wikis

  5. Glaubt mir jetzt ohnehin keiner, aber die Idee hatte ich kürzlich auch. Eine Art Fortsetzungsroman, mit der Möglichkeit für die Leser, Einfluss zu nehmen. Aber wie gesagt, glaubt mir ja doch keiner. Ich hab‘ einfach zu wenig Zeit für meine Ideen. :-(

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Der Management-Irrglaube: meine Mitarbeitenden sind immer offen und ehrlich

Viele Führungsverantwortliche freuen sich zu Recht, dass sie mit ihren Mitarbeitenden einen sehr offenen und ehrlichen Umgang pflegen. Es wäre...

Schließen