Weise Worte weitergedacht …

Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen.

(Aristoteles, griechischer Philosoph)

  • Wie packe ich neue Aufgaben an? Schiebe ich sie vor mir her, bis ich „wirklich“ Zeit dafür habe? Wäre die Aufteilung in Teilaufgaben eine mögliche Lösung?
  • Wann ist für mich eine Arbeit erledigt? Erst dann, wenn sie wirklich fertig ist? Wann bin ich zufrieden? Wie gut gelingt es mir, auch Angefangenes und Halbfertiges anzuerkennen?
  • Wo bin ich stärker – im Anfangen oder im Abschliessen? Wie könnte ich das entschärfen? Wer hat ein „umgekehrtes Profil“ und könnte mich so unterstützen und ergänzen?
  • …?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Moleskine: Wohin mit dem Stift?

Florian Steglich kennt das einzige Manko der Moleskine-Notizbücher: Wohin mit dem Stift? Bei imgriff.com zeigt er zwei Lösungen: Aufrüstung fürs...

Schließen