Weise Worte weitergedacht …

Wenn’s alte Jahr erfolgreich war, dann freue dich aufs neue, und war es schlecht, ja dann erst recht.

(Karl-Heinz Söhler, deutscher Publizist)

  • Was habe ich im alten Jahr erreichen können? Welche Erfolge waren
    für mich ganz besonders bedeutsam? Warum? Was bedeutet „Erfolg“ für mich ganz persönlich?
  • Was kann ich tun, damit ich auch im neuen Jahr wieder solche Erfolgserlebnisse habe? Wie viel will (und kann) ich dabei selbst beeinflussen? Wie kann ich es anstellen, dass ich auch mal geduldig und zuversichtlich abwarten kann?
  • Was ist mir in den letzten Monaten nicht besonders gut oder sogar überhaupt nicht gelungen? Woran hat es gelegen? Wie viel Verantwortung trage ich selbst für diesen Misserfolg? Hätte ich es anders machen können? Wenn ja: wie?
  • Was kann ich der ’schlechten Zeit‘ Positives abgewinnen? Was ist das Gute daran? Wie und was kann ich daraus lernen und welche Schlüsse und Konsequenzen ziehe ich daraus für mein künftiges Denken und Handeln?
  • Genügt es, nur Feinkorrekturen vorzunehmen? Oder ist vielleicht die
    Zeit reif für Gedanken an eine grundlegende Veränderung? Wo stehe
    ich jetzt – wo will ich hin?
  • … ?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Gedanken zum Herbst

Für mich ist diese Jahreszeit symbolisch für die Zeit, in der Vergangenes hinter sich gelassen wird und Altes abgestossen wird....

Schließen